Der Akribeia-Verlag wurde im Jahre 2009 von Andreas Konrad gegründet und wird seither von ihm betrieben.

Einerseits stand schon lange der Wunsch im Raum, sozusagen offiziell "Copyright" auf die eigenen Werke schreiben zu können.
Andererseits ließen die oft ungünstigen Wendestellen bzw. manchmal nur mühsam lesbare Partituren die Idee aufkommen, selbst editorisch tätig zu werden - also: es zu versuchen, besser oder zumindest anders zu machen.
In dem Wunsch nach (mehr) Sorgfalt bei der Edition gründet auch der Name des Verlags. Die akribeia (griechisch: "Sorgfalt", "Genauigkeit") ist oberste Priorität.

In erster Linie verlegt der Akribeia-Verlag Kompositionen und Arrangements von Andreas Konrad.
Im Jahre 2015 erschien mit der Missa in G von G.B. Casali erstmals auch ein Werk eines "externen" Komponisten.